Mitgliederwerbung

Bürgerinformatin zur Verhütung von Bränden in der Weihnachtszeit

Advent, Advent ...

... ein Lichtlein brennt, heißt es in einem bekannten Weihnachtslied, doch allzu oft steht dann nicht das Christkind sondern die Feuerwehr vor der Tür.

 

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit um sich darüber zu informieren, wie Sie sich mit einfachsten Maßnahmen vor einer Brandkatastrophe schützen können.


Dezember
, das heißt gemütliche Nachmittage und Abende bei Kerzenschein
Trotz aller Warnungen ist dies ist aber gleichzeitig auch die Jahreszeit mit den meisten 
Wohnungsbränden und Brandrauchtoten

Brände entstehen zumeist durch Unachtsamkeit bzw. 
unsachgemäßen Umgang mit Kerzen und offenem Feuer.

Der Adventskranz

...ist eine der häufigsten Brandursachen, nachdem viele Familien mittlerweile auf elektrische Kerzen am Weihnachtsbaum umgestellt haben. Die Zweige trocknen durch die warme trockene Raumluft aus und bieten so dem Feuer einen idealen Nährboden.

 

Tipp:

  • achten Sie auf einen festen, nicht brennbaren Stand des Gestecks
  • die Kerzen müssen fest und senkrecht angeracht werden
  • halten Sie die Dochte der Kerzen stets kurz, um die Flamme klein und 
    kontrollierbar zu halten
  • Tauschen Sie die Kerzen rechtzeitig aus;
    lassen Sie sie nicht komplett herunter brennen
  • halten Sie einen Eimer oder eine Bodenvase mit Wasser bereit;
    natürlich dort, wo Sie jederzeit ungehinderten Zugriff haben. 
    Auch ein Feuerlöscher ist nicht verkehrt

Der Weihnachtsbaum

Es ist immer noch die sicherste Variante eine VDE - geprüfte Lichterkette für den Weihnachtsbaum zu verwenden. Besonders dann, wenn Sie Kinder oder Haustiere haben. Sorgen Sie aber trotzdem dafür, dass die Lampen nicht mit brennbaren Schmuck oder den Zweigen in Berührung kommen, denn auch die "Lämpchen" werden sehr heiß. 

 

Tipp:

  • kaufen Sie den Christbaum erst kurz vor dem Fest und stellen Sie ihn bis dahin ein einen Eimer mit Wasser
  • sichern Sie ihren Baum gegen Umfallen durch einen geprüften stabilen Ständer
  • Wunderkerzen haben am Weihnachtsbaum nichts verloren! Wozu auch?
  • wenn es doch echte Kerzen sein sollen, dann zünden Sie diese von oben nach unten an und löschen Sie diese in umgekehrter Reihenfolge
  • achten Sie darauf Kerzenhalter zu verwenden, die ein Kugelgelenk haben, damit die Kerzen senkrecht ausgerichtet werden können
  • die Halter sollten einen Tropffänger besitzen
  • und auch hier gilt: geeignete Löschmittel bereit halten - einen Eimer Wasser oder einen Feuerlöscher

Familie durch Kerze getötet!

Diese oder andere Schlagzeilen werden in der Boulevardpresse jetzt wieder häufiger zu lesen sein, doch warum? 
Rauch ist hoch giftig, er lähmt die Atmung.
Der menschliche Geruchssinn ist während des Schlafens ausgeschaltet, Sie haben also keine Chance einen Brand zu bemerken, wie dies am Tage ohne Probleme der Fall wäre.

Tipp:

  • Ihre realistische Chance sich und Ihre Familie sicher vor dem Rauchtod zu schützen - verschaffen Ihnen geprüfte batteriebetriebene Rauchmelder.

Kinder sind von Feuer fasziniert

Seien wir einmal ehrlich, hat der Schein einer Kerze oder ein flackerndes Kaminfeuer Sie nicht auch schon einmal in seinen Bann gezogen? Genauso geht es Ihren Kindern! Kinder können der Versuchung ein Feuer zu entzünden schwer wiederstehen. Was Erwachsene vormachen, wollen Kinder nachmachen. Eine Kerze anzünden, eine Zigarette entfachen oder das Kaminfeuer in Gang setzen. Das Problem hierbei: Kinder haben keine Erfahrung mit Feuer.

 

Tipp:

  • Zeigen Sie Ihren Kindern wie man Feuer gefahrlos entfacht
  • Lassen Sie die Kinder in Ihrem Beisein z.B. die Geburtstagskerzen entzünden, Sie nehmen dem Feuer so den Reiz des Unbekannten / Verbotenen
  • schließen Sie Streichhölzer und Feuerzeuge sicher weg
  • Verantwortungsbewusster Umgang mit Feuer kann erlernt werden
  • helfen Sie mit, dass Ihr Kind nicht zum "Brandstifter" wird

Friteuse, Fondue & Co.

Auch bei einem gemütlichen Abendessen oder den Vorbereitungen für das Festmahl kann etwas schief gehen.  Bedenken Sie, dass brennendes Fett in der Pfanne, der Friteuse oder dem Fonduetopf NIE mit Wasser gelöscht werden dürfen.
Sie rufen sonst eine sogenannte Fettexplosion hervor. Die möglichen Auswirkungen einer solchen Fettexplosion können sie mit der Explosion eines Autos in einem Film vergleichen. Stellen Sie sich diesen Feuerball einmal in ihrer Küche vor- kein schöner Gedanke, oder !?!

 

Tipp:

  • Legen Sie stattdessen den Deckel auf den brennenden Topf, ein dicht schließender Deckel erstickt die Flammen. Entfernen Sie die Wärmezufuhr und lassen Sie den Deckel solange zugedeckt, bis sich der Topf abgekühlt hat, um eine Rückzündung zu vermeiden.
  • kaufen Sie sich eine Löschdecke, diese wird in einer Aufbewahrungsbox an der Küchenwand montiert und kostet etwa 30.- Euro.

Wenn es doch brennt...

Nur durch fehlende oder falsche Maßnahmen kann ein Feuer sich ausbreiten!
Jedes große Feuer hat irgendwann einmal klein angefangen, diesen Entstehungsbrand hätte man leicht mit einem Glas Wasser oder einem Feuerlöscher bekämpfen können, doch schon nach wenigen Minuten ist das Feuer außer Kontrolle, es entsteht dichter schwarzer Rauch der es Ihnen unmöglich macht  dem Feuer Herr zu werden oder sich zu orientieren.

Der Notruf ist unerlässlich!

Tipp:

  • Bleiben Sie ruhig.
  • Schließen Sie Fenster und Türen - jedoch nicht verschließen
  • Verlassen Sie die Räumlichkeiten ggf. durch den Notausgang.
  • Wenn ihnen der Fluchtweg versperrt ist, machen Sie sich am Fenster bemerkbar, sofern hier nicht Rauch von tiefer gelegenen Etagen eindringt. Teilen Sie per Notruf mit, wo Sie sich befinden.
  • Benutzen Sie niemals einen Fahrstuhl, er kann zur tödlichen Falle werden
  • Warnen Sie Ihre Nachbarn,
    die Ausbreitung von  Feuer und Rauch werden allzu leicht unterschätzt
  • Alarmieren Sie die Feuerwehr über die Notrufnummer 112
  • Warten Sie auf das Eintreffen der Einsatzkräfte um diese einzuweisen.
  • Wenn Sie jetzt erst daran denken, ob die Feuerwehrzufahrt bzw. Sperrflächen oder die Hydranten zugeparkt sind, dann ist es zu spät.