Mitgliederwerbung

Fernseher implodierte: Brand in Scheune in Großenrode

Großenrode. Ein implodierter Fernseher ist nach ersten Ermittlungen die Ursache für das Feuer, das Donnerstagmorgen für einen Großeinsatz der Feuerwehren in Großenrode gesorgt hat. Nach ersten Schätzungen beträgt der Schaden 100 000 Euro.

Laut Polizei hielten sich bei Brandausbruch zwei 13-jährige Kinder in einem Zwischengebäude des Grundstücks Püttenanger 4 auf, in dem ein Jugendraum untergebracht ist.

Die beiden Kinder gaben an, Fernsehen geschaut zu haben, als das Gerät plötzlich mit einem lauten Knall in Brand geraten sei. Die beiden 13-Jährigen konnten sich zwar selbst aus dem Gebäude retten, wurden jedoch zur ambulanten Behandlung mit dem Rettungshubschrauber ins Uni-Klinikum nach Göttingen gebracht. Beide wurden noch  am Donnerstag nach Hause entlassen.

Auch zwei Polizeibeamte und eine Polizeipraktikantin begaben sich vorsorglich wegen einer möglichen Rauchgasvergiftung in ärztliche Behandlung.

Scheune in Flammen

Das im Jugendraum entstandene Feuer griff auf eine benachbarte Scheune über, in der unter anderem Stroh gelagert wurde. Eine ebenfalls an den Jugendraum grenzende Werkstatt wurde bei dem Brand komplett zerstört.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren konnte verhindert werden, das in dem eng bebauten Ortskern der Moringer Ortschaft weitere Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden. Auch das zum Gebäudekomplex gehörende Wohnhaus blieb verschont.

Neben der Großenroder Ortsfeuerwehr, der Stützpunktfeuerwehr Moringen und der Feuerwehr des Landkreises Northeim waren die Ortswehren Fredelsloh, Thüdinghausen, Lutterhausen Hardegsen und Nörten-Hardenberg im Einsatz.

Quelle: Artikel vom 23.09.2010 aus http://www.hna.de