Mitgliederwerbung

Mit Spass für den Notfall üben

wettk_moringen_2007-1.jpg

So sehen Sieger aus: (Vorne von links) Heino Arnemann aus Hillerse, Jürgen Strohmeyer von den Gewinnern aus Großenrode und Gordon Rieseberg aus Oldenrode halten die Pokale fest.

Moringen. Mit dem Einsatzbefehl "Angriffstrupp erstes Rohr auf das linke Ziel vor" wurden am Samstag 13 Feuerwehrmannschaften in den Wettkampf geschickt. Am Ende eines spannenden Vormittages hatte in Moringen die Freiwillige Feuerwehr aus Großenrode die Nase vorn. Auf den Plätzen zwei und drei folgten die Teilnehmer aus Oldenrode und Hillerse. Die Gastgeber aus Moringen erreichten den sechsten Platz.

Das Ziel des Wettkampfs am Moringer Busbahnhof war es, möglichst schnell, zielsicher und fehlerfrei drei so genannte Häuser mit einem Wasserstrahl zu treffen. Als Häuser bezeichnen die Feuerwehrleute bei diesem Wettbewerb die Zielscheiben.

Jede der 13 Mannschaften übte bei dem Wettkampf zugleich auch für den Ernstfall. Denn, wie Organisator Emil Starkebaum aus Moringen erklärte: "Wir trainieren bei diesem Wettkampf - zum Beispiel - eine Flamme genau zu treffen." Bei der Vorbereitung teilte sich Emil Starkebaum die Arbeit mit Zugführer Peter Hansmann.

Doch der Spass kam nicht zu kurz. Udo Wille, Gruppennführer der Teilnehmer aus Lutterhausen, sagte: "Vor allem sind diese Wettkämpfe ein großer Spaß für uns." Auch mache es das Treffen möglich, den Zusammenhalt unter den Feuerwehrleuten zu stärken.

Davon war auch Emil Starkebaum überzeugt: "Die Stimmung war richtig gut." Während der Wettkämpfe blieben immer wieder Schaulustige stehen und beobachteten, wie die Teilnehmer ihre Schläuche anschlossen und ausrollten, Maß nahmen und das Wasser gegen die Häuser spritzen - und dann alles wieder einrollten.

Die Gewinner aus Großenrode holten 495,74 Punkte und brauchten genau drei Minuten und sechs Sekunden für die Aufgabe. Die zweitplatzierten Teilnehmer aus Oldenrode kamen auf 495,48 Punkte und eine Zeit von 3,20 Minuten. Die Mannschaft aus Hillerse erreichte 495,34 Punkte und löste die Aufgabe in 3,31 Minuten. Auf den weiteren Plätzen folgten die Feuerwehren aus Schnedinghausen, Fredelsloh, Moringen, Hardegsen, Blankenhagen, Thudinghausen, Nienhagen, Lutterhausen, Lutterbeck und Behrensen. (joh)

Quelle: Artikel vom 17.06.2007 aus http://www.hna.de