Mitgliederwerbung

Drei neue Fahnen für Großenroder Vereine

Symbole der Gemeinschaft

Großenrode (zmz). Drei neue Fahnen, jeweils für die Forstgenossenschaft, für die Freiwillige Feuerwehr und für den Gesangverein angeschafft, sind Grund genug für die Bewohner eines Dorfes, das Ereignis der ersten öffentlichen Vorstellung zu einem Fest zu machen. So geschehen am Sonntag (30.06.1985 Anmerkung Webmaster) in Großenrode.

Das ganze Dorf war auf den Beinen, um die farbenprächtigen Fahnen zu bestaunen oder sich an der Gestaltung des Festes zu beteiligen.

Es begann mit einem Gottesdienst: In der restlos gefüllten Kirche predigte Pastor Helmut Sassenberg zum Thema "Gemeinschaft". Die Fahnen seien Symbol, so der Seelsorger, für ein gemeinsames Leben und Erleben, für fröhliche Geselligkeit, die in der heutigen Zeit viel zu selten vorkäme. "Es ist vielleicht noch nie so wichtig gewesen, wie heute, daß sich einer dem anderen annimmt, sich die Sorgen des Nachbarn zu den eigenen macht, und Hand in Hand Probleme, aber auch freudige Ereignisse teilt", rief Sassenberg der Gemeinde zu. Die Fahnen der Vereine trügen die Botschaft des Gemeinsamen weithin sichtbar nach draußen.

Nach einer Gedenkminute am Ehrenmal versammelte sich die Festgemeinde am Thie, formierte sich zu einem Umzug, der auch denen Anteil an der Feier gab, die nicht zu den Veranstaltungen kommen konnten.

Ein bunter Nachmittag für Kinder im Saal des Gasthauses "Zum stillen Winkel" mündete in das Tanzvergnügen für die Erwachsenen, das bis in die Nacht dauern sollte. Ein unerwarteter Höhepunkt kündigte sich am Nachmittag mit dem Eintreffen der Fußballmannschaft des TSV Großenrode an: Die Kicker hatten nämlich -passend zum Fest im heimischen Dorf - im benachbarten Nörten-Hardenberg nach Elfmeter-Schießen gegen die gastgebende Elf den Pokalsieg errungen und zog mit ihrer Trophäe vielumjubelt in den bunt geschmückten Festsaal ein.

Quelle: Festschrift zur 100 Jahrfeier, (im Original örtliche Zeitung, leider undokumentiert)