Mitgliederwerbung

80 Jahre Freiwillige Feuerwehr Großenrode

Echter Gemeinschaftsgeist über Generationen - Jubelfeier mit Festkommers

Großenrode, Am Sonnabend feierte die Freiwillige Feuerwehr Großenrode ihr 80-jähriges Bestehen in internem Kreise.

Dazu waren zahlreiche Gäste erschienen. Man gedachte zunächst ehrend der Toten und fand sich dann mit den Damen zu einem festlichen Kommers mit Festeseen im Saal des "Stillen Winkel" zusammen.

Am Ehrenmal hatte Pastor Sassenberg vor der angetretenen Jubelwehr über den wahren Sinn der Kameradschaft und der Hilfsbereitschaft für den Nächsten gesprochen - in einem Kreis, in den auch die Toten in der Erinnerung einbezogen waren. Mit ehrenden Worten des Gedenkens legte Gemeindebrandmeister Horst Wegner einen Kranz nieder, während das Lied vom "Guten Kameraden" erklang.

Unter den Klängen des Musikvereins Wollrechtshausen, geleitet von Herbert Speer, ging es dann zum "Stillen Winkel". Hier eröffnete der Männergesangverein unter Leitung von Pastor Sassenberg die Festveranstaltung. Dieser Gesangverein ist ein "echtes Kind der Jubelwehr", wurde er doch ursprünglich als Singabteilung der Wehr gegründet.

Der Festkommers wurde von Darbietungen des Musikvereins umrahmt. Herzliche Worte der Begrüung richteten Gemeindebrandmeister Wegner und Bürgermeister Adam Geil an die Festversammlung, vor allem an die Gäste, unter ihnen Kreisdirektor Senger, Kreisbrandmeister Cludius und Unterkreisbrandmeister Starkebaum. Die launige "Damenrede" hielt Pastor Sassenberg.

In seinem Rückblick erinnerte Gemeindebrandmeister Wegner daran, daß sich in den vergangenen 80 Jahren die Wehr unter der Leitung ihrer Brandmeister bzw. Hauptmänner H. Keese, Ernst Kerl, August Keese, Gustav Rohrig, Friedrich Seela, Willi Kraft und Fritz Asmus, seit einem Jahr unter seiner Leitung, bei mehreren Brandeinsätzen im Dorf und auch in der Nachbarschaft bewährt habe. Das 25jährige Jubiläum konnte 14 Tage vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges gefeiert werden, während das 50jährige Jubiläum durch den Beginn des Zweiten Weltkrieges ausfallen musste; erst das 75jährige Jubiläum konnte dann wieder 1965 gefeiert werden. Mit derzeit 70 Mitgliedern, davon 52 im aktiven Feuerwehrdienst, wird die Wehr auch den vielseitigen Aufgaben des Feuerschutzes unserer Zeit gerecht werden. Die Pflege der Kameradschaft und die uneigennützige Einsatzbereitschaft zum Wohle jedes Ortseinwohners stehen dabei im Vordergrund. Ein besonderer Dank galt der Gemeinde für Unterstützung.

Den Reigen der Gratulationen eröffnete Kreisdirektor Senger mit den besten Wünschen des Landkreises und mit einer Anerkennung der Leistungen der Jubelwehr. Für die Gemeinde gratulierte Bürgermeister Geil und verband damit den Dank für die stets bewiesene Einsatzbereitschaft. Die Glückwünsche des Feuerwehrkreisverbandes überbrachte Kreisbrandmeister Cludius. Er zeichnete für besondere Verdienste Ehrenbrandmeister Fritz Asmus mit der silbernen Ehrennadel des Feuerwehrkreisverbandes aus. Die goldene Ehrennadel des Deutschen Feuerwehrverbandes für 40jährige Mitgliedschaft erhielten Oberfeuerwehrmann August Brinkmann und die Feuerwehrmänner Willi Müller und August Asmus.

Dann folgten noch zahlreiche Gratulationen, u. a. vom Vorsitzenden des Männergesangvereins, August Mesecke, von Unterkreisbrandmeister Starkebaum und Stadtbrandmeister Hartmann, Moringen, von Polizeimeister Behrens, Moringen, von W. Müller für die Realgemeinde und vom Vorsitzenden des Turn- und Sportvereins, Kurt Keese. " Dass Jubelfest klang am Abend mit einem Festball aus.

Unsere Bilder zeigen die geehrten Jubilar"s (oben) mit Kreisbrandmeister Cludius (links) und Gemeindebrandmeister Wegner (rechts).

Quelle: Festschrift zur 100 Jahrfeier, (im Original örtliche Zeitung, leider undokumentiert)