Mitgliederwerbung

"Echte" Kerzen gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu, weil sie eine so gemütliche, festliche Stimmung schaffen. Kerzen und offenes Feuer sind aber auch Gefahrenherde. Oft sind abgebrannte oder schlecht befestigte Kerzen die Ursache für Sachschäden und Verletzungen. Viele Brände kommen aber auch zu Stande, weil Adventskranz oder Weihnachtsbaum unbeaufsichtigt sind.

Brand eines Weihnachtsbaumes

 

Ein ungeschlagener Weinachtsbaum erreicht nahezu die Brandschutzklasse "schwerentflammbar". Geschlagen werden Weihnachtsbäume jedoch schon Ende November. Über 2-3 Wochen lang erhalten die 350.000 Nadeln eines 200cm hohen "Standartbaumes" dann keine Feuchtigkeit mehr. Sie trocknen aus und werden zunehmend brennbarer. Dies Nadeln stellen im wesentlichen die gefährliche Brandlast des Baumes dar.

Schauen wir uns also eine Nadel mal etwas genauer an. Wenn mann eine Nadel aufschneidet, so erkennt man, dass das Innere der Nadel aus winzigen Harzseen, umschlossen von pflanzliches Gewebe, besteht. Dieses Harz verdampft bereits bei vergleichbar geringen Temperaturen.
Dieser brennbare Dampf baut einen derart hohen Druck in der Nadel auf, daß das umschließende pflanzliche Gewebe wie bei einer Explosion auseinander gerissen wird. Je trockener der Baum, desto früher setzt dieser Vorgang ein.
Der Harzdampf, der freigesetzt wird, verbrennt schlagartig und löst eine Kettenreaktion aus. Die Flammen springen dann von Nadel zu Nadel. Die Temperatur erhöht sich ständig und die Zweige und der Stamm beginnen zu brennen.

 

Chronologie eines Baumbrandes:

15.00 Uhr. Opa und Oma Muster sitzt am Heiligabend zum Kaffeee in der Guten Stube zusammen. Der Baum ist hübsch mit Lametta, Glaskugeln und Strohsternen geschmückt. Da aber auch in diesem Jahr die Enkelkinder zur Bescheerung kommen, und sie sehr aufgeweckt sind, steht der Baum etwas zur Seite gerückt zwischen Coutch und Balkontür. Weil es so schön gemütlich ist, und zur festlichen Stimmung gehört sind natürlich auch die Kerzen an.

16.30 Uhr. Das  Kaffetrinken ist beendet, Oma räumt den Tisch ab, Opa hohlt die Geschenke für die Enkelkinder aus dem Schlafzimmer und legt sie unter den Baum.

17.15 Uhr. Oma und Opa haben "alle" Kerzen gelöscht und gehen zur Kirche. Dort haben sie sich zum Gottesdienst um 18.00 Uhr mit Ihren Kindern und Enkelkindern verabredet.

18.00 Uhr. Der Gottesdienst beginnt...

18.05 Uhr. Opa Muster hat eine Kerze auf der Rückseite des Baumes übersehen und nicht gelöscht. Diese Kerze ist nun heruntergebrannt. Ihr Docht findet in dem flüssig gewordenen Wachs nun keine Halt mehr und fällt zur Seite auf den ausgetrockneten Zweig an dem der Kerzenhalter befestigt ist.

brenn_baum

18.05 Uhr und 20 Sekunden. Der Docht hat die ersten Nadeln entzündet und die Kettenreaktion in Gang gebracht.

18.05 Uhr und 50 Sekunden. Die Häfte des Baumes oberhalb der vergessenen Kerze ist nun komplett in Brand geraten. Noch aufrecht stehende Kerzen geben ihre Standfestigkeit unter der entstehenden Erwärmung auf. Ihre Dochte fallen brennend im Baum nieder,  werden nun auch zu "Brandstiftern". Innerhalb weniger Sekunden steht der ganze Baum in Flammen.

18.06 Uhr und 15 Sekunden. Die Gardienen fangen an zu brennen.

18.06 Uhr und 55 Sekunden. Der Baum ist durch den unterschiedlichen Abbrand kopflastig geworden, stürzt zwischen Couch und Sessel, setzt so die Brandausbreitung fort.

18.08 Uhr. Ein Nachbar sieht den Feuerschein hinter der verschlossenen Balkontür. Sofort versucht er Oma und Opa Muster  zu alarmieren. Diese Öffen jedoch nicht die Tür...

18.10 Uhr. Der Nachbar alarmiert über Notruf 112 die Feuerwehr. Zeitgleich platzen die Fenster in der Stube.

18.11 Uhr. Mitten während eines Liedes ertöhnen Piepgeräusche bei mehreren Besuchern des Gottesdienstes. Die stehen auf und verlassen  eilig und wortlos die Kirche. Oma Muster wundert sich, und findet es eine Unverschämtheit.

18.13 Uhr. Die ersten Helfer der Freiwilligen Feuerwehr haben das Feuerwehrhaus erreicht und erfragen den genauen Einsatzort über Funk bei der Einsatzleitstelle.

18.15 Uhr. Nun befinden sich die Feuerwehrleute auf der Anfahrt zum Brandobjekt.

18.16 Uhr. Der Nachbar, der den Brand gemeldt hat, ruft nocheinmal die 112 an und sagt das er Oma und Opa Muster immer noch nicht erreichen konnte und fragt nach wo den endlich die Feuerwehr bliebe.

18.18 Uhr. Die Feuerwehr erreicht das Brandobjekt und die ersten Feuerwehrmänner gehen sofort zur Suche der beiden vermissten Personen sowie zur Brandbekämpfung in das Gebäude vor.

18.22 Uhr. Der Rettungsdienst ist mit einem Rettungswagen  für eventuelle Verletzte mit Rauchgasvergiftung sowie Brandverletzungen oder verletzte Feuerwehrleute an der Einsatzstelle eingetroffen.

18.23 Uhr. Die Polizei trifft ein.

18.25 Uhr. Der Angriffstrupp kommt mitr der ersten Lagemeldung: "Wohnungsbrand, betroffen Wohnzimmer und Flur im ersten OG, keine Personen aufgefunden, Brandbekämpfung eingeleitet."

18.35 Uhr. Während in der  Kiche gerader der letze Akt des Krippenspieles vorgeführt wird, gibt der Angriffstrupp die Meldeung: "Feuer aus, beginne mit Nachlöscharbeiten."

18.45 Uhr. Die Kirche ist aus.

18.50 Uhr. Oma und Opa Muster, Ihre Kinder und Enkelkinder machen sich auf den Weg nach Hause zu Oma und Opa um dort eine "Schöne Bescherung" zu erleben....

 

 

Damit Ihr nicht zur Familie Muster werdet:

Wenn die Möglichkeit besteht: Sieh von offenem Feuer ganz und gar ab und verwende lieber elektrischer Adventsdekoration mit VDE (Verband Deutscher Elektroniker) oder TÜV Prüfsiegel. Diese Kennzeichnen besonders geprüfte Sicherheit!.

Wenn echte Kerzen für Dich unbedingt zur festlichen Stimmung gehören, solltest Du einige Dinge zwingend berücksichtigen:

  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen sehr empfehlenswert. Kinder erkennen die Gefahr der Kerzen im Baum nicht! Ein unbedachter Moment beim spielen und der Baum mit den brennenden Kerzen ist umgstoßen.
  • Lass brennende Kerzen niemals unbeaufsichtigt.
  • Stell Deinen Weihnachtsbaum oder Adventskranz so auf, dass genügend Sicherheitsabstand zu brennbaren Materialien, wie zum Beispiel Gardinen, Couchgarnituren, Teppichen, etc. besteht. Erkenne frühzeitig, wenn Kerzen abbrennen, damit zum Beispiel die Gestecke und Tischdecke kein Feuer fangen.
  • Vermeide die Nähe zu Heizkörpern: Durch die Wärme trocknen die Nadeln schnell aus und sind noch leichter entzündbar.
  • Bringe die Kerzen am Weihnachtsbaum so an, dass zu darüberliegenden Zweigen genügend Abstand bleibt. Die Kerzen stets von hinten nach vorn und von oben nach unten an zünden - und in umgekehrter Reihenfolge löschen.
  • Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt und nicht zu weit herunterbrennen lassen! Der Docht könnte brennend um- oder herauskippen.
  • Vorsicht beim Gebrauch von Wunderkerzen. Beachte die Hinweise auf der Verpackung. Wunderkerzen gehören auf keinen Fall in den Weihnachtsbaum!
  • Halte auf jeden Fall einen Feuerlöscher oder zumindest einen Eimer Wasser bereit.

 

Heinweis zu elektrischer Dekoration

Auch elektrische Dekoration mit kleinsten Lämpchen entwickelt Wärme, welche bereits Gardinen in Brand stecken können. Sieh daher bitte von elektrischem Gardinenschmuck ab und halten die Sicherheitsabstände ein.
Elektrische Geräte, zum Beispiel Weihnachtsdekoration, Heizstrahler, Adventskränze, Fernseher, etc. sind nach dem Gebrauch und vor allem in der Nacht auszuschalten und vom Netz zu trennen. Defekte elektrische Geräte müssen ausgetauscht werden.

Bei der Auswahl von Ersatzbirnen werden oft Fehler gemacht.
Defekte Birnen dürfen nur durch solche mit der richtigen Wattstärke ersetzt werden. Falsche Glühbirnen ziehen zu viel Energie - mit der Folge, dass sich die dünnen Stromkabel im Dauerbetrieb überhitzen und einen Schwelbrand auslösen können. Grundsätzlich ist auch darauf zu achten, dass die Glühbirnen nicht direkt mit brennbaren Gegenständen wie Strohsternen oder Papierengeln in Berührung kommen.

Nicht ordnungsgemäß verwahrte Lichterketten (Ineinander verknotete Ketten) werden beim Entwirren leicht beschädigt und können dann gleichfalls Ursache eines Kabelbrandes sein.